Wednesday, May 15, 2013

Frühlingsbento

Yeah! Hallo Naomi!

 Heute habe ich es voll übertrieben! Ich bin dem Aufruf der guten LeckerMone gefolgt, und habe ein Bento zusammengestellt, dass für mich "Frühling" darstellt. Hier ist also mein etwas überladenes Frühlingsbento:



 Ich bin jetzt 26 und fange grade an, zu verstehen, was denn wann eigentlich Saison hat. Meine Mutter mag das meiste Gemüse nicht (außer Rahmspinat!) und deshalb war das bei uns nie so ein Thema. Also habe ich mich hin gesetzt und nachgedacht (und nachgeschaut!).  Weil das alles auf einem Foto irgendwie viel ist, habe ich hier die einzelnen Komponenten noch einmal in Großaufnahme:

 Zuerst der Salat. Da gibt es Feldsalat mit Mozarella und einer Sauce aus Zucker, Balsamico und Wasser, die in der Pfanne eingedickt und dann mit Salatkernen vermischt wurde. Als Deko außenrum findest Du die ersten zarten Blättchen von meiner Plantage auf dem Balkon. Frühling daran ist (klar) der selbstgemachte Salat, aber auch der Feldsalat hat was frühlingshaftes. Oh ja, und im Hintergrund tummeln sich zwei Spargelstangen. Auch das Frühling. Die Sauce kommt übrigens aus meinem vegetarischen Kochbuch und schmeckt GENIAL!

Die zweite Komponente ist rohes Gemüse, denn auch das erinnert mich an Frühling, zusammen mit einem Bärlauch-Dip. Den wollte ich eigentlich selber machen. Da ich aber nicht dazu gekommen bin, welchen zu beschaffen, habe ich einen Bärlauch-Brotaufstrich, den ich zur Zeit zum Frühstück essen, mit Joghurt vermischt. Dazu gab es Möhren, Kohlrabi und ein Trio von selbtsgezogenen Radieserln.

Drittens und letztens darf natürlich der Rhabarber nicht fehlen! Deshalb gibt es als Nachtisch einen Rhabarbermuffin mit Erdbeermarmelade und zitronigen Streuseln oben drauf. Mann, ist der lecker! Ich sage es Dir! Das Rezept kommt von Chefkoch. Aber die haben frische Erdbeeren und Rhabarbermarmelade genommen. Ich habe das ganze umgedreht weil erstens gibt es noch keine heimischen Erdbeeren und zweitens... Rhabarbermarmelade?! Im Ernst? Jedenfalls ist die Teigbasis alleine (mit Mandeln und saurer Sahne) so unglaublich lecker, da wird auf jeden Fall die Tage einfach mal ein Kuchen draus gemacht, so ganz ohne Schnick Schnack. Nebenbei bemerkt, der Muffin an sich ist super einfach zu machen. Probier das mal aus, der macht es was her und beide Mitbewohner waren total angetan!

 Puh! So, das war's, ich hoffe, Dir gefällt's, denn mir hat es wunderbar geschmeckt. Und weil's so schön war, hier noch ein Foto von meinen Radieserln solo:


PS: Kann mir jemand sagen, wie genau ich eigentlich mit Rhabarber umzugehen habe? Ich mache das bisher immer nach Gutdünken, aber muss man den schälen? Denn wenn man das tut, geht die ganze wunderbar rosarote Farbe verloren. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass man ihn schält, zwecks irgendwie Fäden oder so? Verwirrung!

6 comments:

  1. Hallo Lisa,
    das sieht so toll aus, du hast Dir so viel Mühe gegeben. Und das letzte Bild mit den Radieschen ist voll schön.
    Danke das du wieder dabei bist.
    Liebe Grüße
    Mone :-)

    ReplyDelete
  2. Nochmal zum Rhabarber: ich schäle ihn nicht, sollten Fäden beim kleinschneiden abstehen, dann ziehe ich die ab. Die Meisten schälen Rhabarber aufgrund der Säure...da die meiste Säure in der Schale ist.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ah! Gut zu wissen! Dankeschööön!

      Delete
  3. Dein Bento sieht ja wirklich sehr appetitlich aus und der Rhabarber-Muffin mmmmm yummie.
    Viele Grüße Danii

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich sage es dir, liebe Danii, die Dinger sind fantastisch! Leider sind die Streusel ein wenig... geschmolzen, nach ihrem Aufenthalt in Frischhaltefolie. Und eigentlich sollte die Marmelade ja in den Teig hineingespritzt werden. Ich jedoch dachte mir "meh!" und hab sie oben drauf getan. Heraus kamen 12 lustige Vulkanmuffins. Ich find sie so eigentlich noch ein bisschen hübscher. :)

      Vielen Dank für einen Kommentar!
      Lisa

      Delete
  4. Das ist wirklich eine leckere Bunte Mischung und Rhabarber ist eh mein Favourit.

    Bunte Grüße

    ReplyDelete